Seniorenresidenz "Rennsteigschlößchen"
Ernstthal
24.09.2018

19. AWO-Ball im Erfurter Kaisersaal

V.l.n.r.: der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow, die stellvertretenden AWO-Landesvorsitzenden Katrin Matzky und Elvira Diebold, Preisträgerin Lore Mikolajczyk und Ulf Grießmann, Landesgeschäftsführer der AWO Thüringen
V.l.n.r.: der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow, die stellvertretenden AWO-Landesvorsitzenden Katrin Matzky und Elvira Diebold, Preisträgerin Lore Mikolajczyk und Ulf Grießmann, Landesgeschäftsführer der AWO Thüringen

Lore Mikolajczyk wurde mit der höchsten Auszeichnung der AWO Thüringen geehrt.

Am 21. September fand im Erfurter Kaisersaal der mittlerweile 19. Ball der Thüringer Arbeiterwohlfahrt statt. Rund 400 Gäste nahmen daran teil, darunter auch zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Gesellschaft. Als Festredner trat der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow auf.


Emma-Sachse-Ehrung an Lore Mikolajczyk


Festredner war Bodo RamelowDiesjährige Preisträgerin der Emma-Sachse-Ehrung, der höchsten Auszeichnung der AWO Thüringen, ist Lore Mikolajczyk. Auf dem AWO-Ball hat sie die Auszeichnung überrascht und gerührt - bis zuletzt wusste sie davon nichts - entgegen genommen.

Lore Mikolajczyk ist eine der prägenden Figuren der Thüringer Arbeiterwohlfahrt. Zur Wendezeit hat sie die neuen Möglichkeiten der Vereins- und Verbandsarbeit sofort erkannt: Auf ihre Initiative hin wurde 1990 der AWO-Kreisverband Neuhaus gegründet, deren Vorsitzende sie 1992 wurde. Auch der Ortsverein in ihrem Heimatort Lauscha und zahlreiche soziale Angebote der AWO entstanden durch ihr Engagement.

Die Gebietsreform 1994, die den Kreisverband zerriss, konnte ihrem Tatendrang nichts anhaben. Nach der darauffolgenden Fusion der Kreisverbände Sonneberg und Neuhaus wurde sie einstimmig zur Vorsitzenden des neuen Verbands gewählt und übt diese Funktion bis heute aus. Der lebendige Kreisverband zählt heute 780 Mitglieder in 13 Ortsvereinen. Lore Mikolajczyk übte und übt zudem zahlreiche weitere Ehrenämter aus, etwa im Vorstand des AWO-Landesverbandes, im Sonneberger Kreistag oder im Lauschaer Stadtrat. 2008 hat sie das Bundesverdienstkreuz erhalten.


Auszeichnungen für die Kreisverbände Gotha und Saalfeld-Rudolstadt


Drei Projekte aus AWO-Kreisverbänden konnten sich über einen Preis im Wettbewerb "Ausgezeichnete Ideen für eine gute Sache" freuen. Jedes von ihnen wird vom AWO-Landesverband Thüringen mit 1.000 Euro bedacht.

Die AWO Rudolstadt e. V. wurde für ihre jährliche "Jungleweek" geehrt. Bereits zum zehnten Mal wurde diese Kinder- und Jugendwoche in Bad Blankenburg veranstaltet. 20 Ehrenamtliche zählen zu dem Netzwerk, das dies für die rund 800 Kinder und Jugendlichen der Stadt auf die Beine stellt.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde das Projekt "Viele Sprachen spricht die Welt" der AWO Kita "Purzelbaum" in Friedrichroda. Die Kita beteiligt sich am Bundesprogramm "Sprach-Kitas". In Zusammenarbeit mit der dafür angestellten Sprachfachkraft Ewelina Sobkowiak hat der Förderverein des Kindergartens bereits tolle Aktionen auf die Beine gestellt, von regelmäßigen Vorlesenachmittagen in der Kita über eine Patenschaft per Skype mit einem indischen Kindergarten bis zu japanischem Erzähltheater.

Theater ist auch das Stichwort für das dritte gewürdigte Projekt: "Eltern spielen für Kinder Theater" heißt die Initiative des Fördervereins der Saalfelder AWO Kita "Am Goldfischteich". Vor einigen Jahren haben sich Eltern zu einer Theatergruppe zusammen getan und studieren jedes Jahr ein Stück für die Kinder ein. In diesem Jahr ging es z.B. um Teilhabe und das Miteinander.


Ministerpräsident Bodo Ramelow (3.v.r.), die Thüringer FInanzministerin Heike Taubert (2.v.r.), AWO-Landesgeschäftsführer Ulf Grießmann (links) und die stellvertretenden AWO-Landesvorsitzenden Elvira Diebold und Katrin Matzky mit den Preisträgern des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Ideen für eine gute Sache"

Ministerpräsident Bodo Ramelow (3.v.r.), die Thüringer Finanzministerin Heike Taubert (2.v.r.), AWO-Landesgeschäftsführer Ulf Grießmann (links) und die stellvertretenden AWO-Landesvorsitzenden Elvira Diebold (4.v.l.) und Katrin Matzky (rechts) mit den Preisträgern des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Ideen für eine gute Sache"


Nach dem offiziellen Teil heizten die "Crazy Sunglasses" den Ballgästen ein.

Nach dem offiziellen Teil heizten die "Crazy Sunglasses" den Ballgästen ein.


19. AWO-Ball im Erfurter Kaisersaal